Kinderkrippe

Konzeption

  • Vorbild und Nachahmung: die Erzieherinnen führen stets sinnvolle Tätigkeiten aus. Das Krippenkind erlebt durchschaubare und prozesshafte Handlungen, die es im Spiel nachvollziehen kann, wie etwa Brötchen backen, putzen und das Frühstück zu bereiten. Dabei dürfen alle Kinder dabei sein und mithelfen, wenn sie wollen.
  • Wiederholung und Rhythmus: Dies gibt dem Kind Sicherheit und Vertrauen gegenüber der Welt. In der Krippe hat der Tagesablauf einen festen Rhythmus. Das Wiederholen wirkt sich auf das Seelenleben des Kindes kräftigend und harmonisierend aus.
  • Autonomie: Im Krippenalter werden alle Sinne des kleinen Kindes angesprochen. In diesem Alter geht es hauptsächlich um die Ausbildung der Basissinne, Tastsinne, Bewegungssinn, Gleichgewichtssinn und Lebenssinn. Die Kinder dürfen ihren eigenen Impulsen folgen, sie haben Zeit zur Eigenwahrnehmung und zum Entwickeln ihres Selbstbewusstseins.
  • Bindung: Die Pflege des Kindes heißt, intensive Zuwendung und ungeteilte Aufmerksamkeit, Für das Kind wird es zu einem erlebbar, dass die Welt in die es geboren wurde, gut und schön ist, zum anderen vermittelt der pflegende Erwachsene: „Ich bin für dich da, du bist mir wichtig.“ Der liebevolle Umgang mit dem Kind lässt es beziehungssatt werden. So kann es sich auf neue Erfahrungen mit sich selbst, mit anderen Kindern oder seiner Umgebung einlassen.

Eingewöhnung

  • Die wichtigste Zeit in der Krippe ist für jedes Kind die Eingewöhnungsphase, in der das kleine Kind zu seiner Erzieherin einen Bezug aufbaut. Dies ist entscheidend, wie wohl sich das Kind in seiner neuen Umgebung fühlt.
  • Im 1. Gespräch besprechen wir ausführlich den Ablauf  der Eingewöhnung. Wir lehnen uns an das Berliner Modell an, da jede Eingewöhnung individuell auf das Kind abgestimmt ist.
  • Die Eingewöhnung dauert ca. 4-6 Wochen. Wenn dem Kind die Umgebung vertraut wird, kann man mit einer kurzen Trennung beginnen. Gestaltet sich die Trennung gut kann diese ausgedehnt werden. 
  • Ziel von uns ist es, Ihrem Kind und seiner Familie einen Rahmen zu bieten, in dem es dieses Gefühl von Bindung, Vertrauen und Sicherheit erlebt. Deshalb wollen wir so behutsam wie möglich die Eingewöhnungsphase gestalten und Ihrem Kind die Zeit geben, die es benötigt.

Tagesablauf

  • Die Kinder kommen zwischen 7.00-8.30 Uhr in Ruhe in der Kinderkrippe an. Sie können ganz nach ihren Bedürfnissen in das freie Spiel eintauchen, größere Kinder helfen auch dabei, das Frühstück vorzubereiten. Nach dem Händewaschen gegen 9 Uhr treffen wir uns im Morgenkreis um zu singen und Fingerspiele zu machen.
  • Anschließend lassen wir uns das Frühstück schmecken, mit Obst, Gemüse und vielfältigen Aufstrichen, dazu reichen wir Sonnenblumenbrot. Nach dem Frühstück begeben wir uns gemeinsam mit den Kindern in den Garten. Hier haben die Kinder ihr zweites Freispiel. In dieser Zeit findet auch die allgemeine Wickelzeit statt, ansonsten werden die Kinder natürlich individuell gepflegt.
  • Wir sind jeden Tag im Garten, auch bei Regenwetter und erleben Käfer, Würmer, Schnecken, Wind, Wolken und Sonne. Nach der Zeit im Garten gehen wir wieder gemeinsam in den Gruppenraum. Um 12.15 Uhr nehmen wir unser frisch, in der Einrichtung vegetarisch- biologisch zubereitetes Mittagessen ein.
  • Nach dem Mittagessen gehen wir in unseren gemütlichen Schlafraum, in welchem jedes Kind sein eigenes Bettchen hat. Bevor die Kinder um 14.45 Uhr abgeholt werden, bekommen sie nochmals ein kleines Vesper.

     

Kosten 2018

411,- €/ Monat plus 80,- € Essensgeld.

Ferien

siehe Öffnungszeiten

Wir freuen uns über jede Spende, welche unsere Arbeit unterstützt!
  • Waldorfkindergarten Weinheim
  • IBAN: DE79 6709 2300 0002 5359 12
Kontakt